banner_top

Juliette Piotrowski erfolgreich beim K+K Cup in Münster!

posted by: Förderkreis Dressur Neuss / HB
Erstellt: 11 Januar 2016
Zugriffe: 1241

www.pemag.de

Zum Jahresauftakt zog es zahlreiche Reiter zum K&K Cup ins westfälische Münster. Und auch einige rheinische Reiter nutzten das Turnier, um in die Saison 2016 einzusteigen.

Besonders erfolgreich gelang dies Anna-Christina Abbelen, die mit ihrem Fürst on Tour gleich zweimal die goldene Schleife entgegennehmen konnte. Im Preis der Zukunft der Jungen Reiter ließ sie bereits am ersten Tag keine Zweifel an ihrer Klasse aufkommen und gewann die Prüfung souverän mit deutlichem Vorsprung. Und auch in der zweiten Prüfung konnte die Schülerin von Heiner Schiergen im Sattel ihres Fürst Heinrich-Sohnes mit 75,482 Prozent überzeugen. Erneut führte das Paar die Ehrenrunde an. Doch Abbelen stellte sich nicht nur der Konkurrenz im Lager der Jungen Reiter. Im Derby Dressage Cup platzierte sie sich im Sattel von Henny Hennesy in einer S***-Prüfung an vierter Stelle. Und auch in der zweiten Prüfung dieser Serie reichte es für die Nachwuchsreiterin und ihren ausdrucksstarken braunen Wallach mit Rang acht für eine Schleife. In der gleichen Prüfung ebenfalls erfolgreich am Start waren Laura Kathrein Müller und ihr Lavabo W. In der ersten Prüfung knackte das Paar die 70 Prozent-Marke und platzierte sich damit auf einem starken zweiten Rang. Und auch den zweiten Start verwandelte Müller gemeinsam mit dem Lord Loxley-Sohn in eine Schleife. Hier gingen die Beiden an fünfter Stelle auf die Ehrenrunde.

Einen weiteren Sieg verbuchte mit Beatrice Buchwald eine rheinische Reiterin, die seit Monaten von Erfolg zu Erfolg trabt. Dabei macht sie mittlerweile im Grand Prix Sport und mit ihren Nachwuchspferden gleichermaßen von sich reden. Diesmal gelang ihr mit Nachwuchstalent Den Haag der Sieg im St. Georg. Der talentierte achtjährige Hengst zeigte sich deutlich gereift und trabte zu 74,781 Prozent. Neben dem Youngster hatte Buchwald mit Daily Pleasure auch eines ihrer Grand Prix-Pferde mit nach Münster gebracht. Gemeinsam gelang dem Paar im Grand Prix eine Platzierung an zweiter Stelle. Im Grand Prix Special hieß es dann mit 72,176 Prozent Rang vier. Ebenfalls mit einem erfahrenen Sportpartner und einem hoffnungsvollen Nachwuchstalent ging Annabel Frenzen an den Start. Im Grand Prix setzte die Krefelderin auf den mittlerweile 17-jährigen, aber noch top fitten Cristobal. Hier rangierte das Paar am Ende an siebter Stelle. Und auch im Grand Prix Special konnte sich das seit Jahren hocherfolgreiche Team mit Rang acht eine Schleife sichern. Ihr Nachwuchspferd Leolux präsentierte Frenzen in der Youngster Dressurtour. Noch nicht oft vor großer Kulisse vorgestellt, zeigte sich der Lord Loxley-Sohn überzeugend und rangierte mit 71,069 Prozent an vierter Stelle.

Als einzige rheinische Juniorin ging Annika Rühl im Preis der Zukunft der Junioren an den Start. Gemeinsam mit Fire Moon P konnte sie sich in der ersten Prüfung an vierter Stelle platzieren. Am zweiten Tag konnte die Schülerin von Johann Hinnemann und Stefanie Wolf sich Rang neun sichern. In den vergangenen Jahren ebenfalls im Preis der Zukunft hoch erfolgreich waren JULIETTE PIOTROWSKI und Sir Diamond. Mittlerweile kann das Paar jedoch schon auf einige Grand Prix-Erfolge zurückblicken und auch in Münster konnte Piotrowski in der Königsklasse zwei Schleifen sammeln. Im Kurz Grand Prix trabte sie zu 71,233 Prozent und erreichte damit Rang vier. In der Grand Prix Kür tanzte das Paar dann mit stimmungsvoller Musik zu 73,83 Prozent und sicherte sich Platz drei.

Gemeinsam mit den Dressurreitern hatten sich auch drei Springreiter auf den Weg nach Münster gemacht, die die rheinischen Farben ebenso erfolgreich vertraten wie die Kollegen auf dem Viereck. In der Young Horse Trophy für achtjährige Springpferde ließ Katrin Eckermann der Konkurrenz im Sattel der Calido I-Tochter Clio keine Chance. Fehlerfrei beendete das Paar den Parcours in einer schnellen Zeit und durfte danach die Ehrenrunde anführen. Und auch der siebenjährige Hardy VDL-Sohn Hardwell trug sich in der Young Horse Trophy in die Platzierungsliste ein. In der Abteilung der Siebenjährigen pilotierte Katrin Eckermann das Nachwuchspferd fehlerfrei zu Rang neun. Sein ebenfalls siebenjähriger Stallkollege Vallejo ging bereits in der Mittleren Tour an den Start. Und auch diese Mission war durch eine fehlerfreie Runde im Normalumlauf mit Erfolg gekrönt. Durch zwei Springfehler im Stechen platzierten sich Katrin Eckermann und der talentierte Wallach an siebter Stelle.

Zusätzlich hatte die im Münsterland lebende, aber für ihren Heimatverein Kranenburg startende Amazone in gleich drei weiteren Prüfungen Grund zur Freude. Denn auch ihr Vater Otmar Eckermann zeigte mit seinen vierbeinigen Sportpartnern gute Leistungen. Der amtierende Rheinische Meister sattelte in der Young Horse Trophy die selbstgezogene Caleya und konnte sich mit der siebenjährigen Stute an zweiter Stelle platzieren. In der Mittleren Tour ging der in Kranenburg lebende Reiter mit seinem Erfolgspferd Coco Bongo Boy an den Start. Der erst achtjährige Hengst machte seine Sache mal wieder gut und blieb in zwei S**-Springen fehlerfrei. In der ersten Prüfung rangierte er an sechster Stelle, während er im zweiten Parcours zu Rang sieben sprang. In den gleichen Prüfungen ebenfalls fehlerfrei, aber noch schneller unterwegs waren Frederik Knorren und Shaitaan. Knorren konnte sich in der ersten Prüfung über Rang zwei freuen, während er den zwölfjährigen Stolzenberg-Sohn in der zweiten dann auf Rang drei manövrierte.

Besonders spannend für die Zuschauer war neben den Springprüfungen die kombinierte Fahrprüfung mit Geländehindernis. Für Pferde und Fahrer ist eine solche Halle aufgrund des beengten Platzes immer eine besondere Herausforderung, doch der seit der Saison 2015 für das Rheinland an den Start gehende Max Berlage und sein Ponyzweispänner hatten mit den Gegebenheiten keinerlei Probleme. Rasant konnte Berlage, der im vergangenen Jahr gleich zwei Landesmeisterschaften und die NRW-Meisterschaft gewinnen konnte, den Parcours beenden und die Prüfung für sich entscheiden. Und so ist auch die Fahrsaison sehr vielversprechend eingeleitet worden.